“Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“

Yess! Endlich ist es soweit: Schon lange mach ich mir Gedanken zur Natur und was ich für sie tun kann. Hunderte Ideen später kann ich nun seit dem 1. Januar 2022 meine Leistungen als Fotograf + Filmemacher klimaneutral anbieten!

Klimaneutraler Fotograf + Filmemacher, einer der ersten italienweit!

Ja, auch das Fotografieren und Filmen stößt CO2 aus. Besonders die Stromversorgung der Server, auf denen die Dateien gespeichert werden, Website, Produkte wie Fotoalben, Prints.., die Herstellung der verschiedenen Geräte wie Kamera, Objektive, Computer, Festplatten,.. und v.m.
Die Emissionen sind lange nicht so hoch, wie bei anderen Unternehmen. Besonders deshalb, weil ich als Einzelunternehmer tätig bin. Trotzdem entstehen welche!

Die Themen Klimawandel und Naturschutz liegen mir seit Jahren am Herzen. Schon lange geb ich mir Mühe so wenig CO2 und Müll wie möglich zu produzieren. 2019 habe ich einen Artikel darüber geschrieben.
Auch in meinem Beruf hab ich immer schon darauf geachtet, die gesamte Dienstleistung so umweltverträglich wie nur möglich zu gestalten. Nun bin ich einen Schritt weiter. Ich liebe diese Welt. Und ich möchte meine Verantwortung tragen.

Hier erfährst du meine Maßnahmen und die Strategie. Für Anregungen melde dich jederzeit bei mir.

Strategie

ALLGEMEIN

Mein Gedanke: vermeiden, reduzieren und erst dann kompensieren. Bei jedem meiner beruflichen Schritte hab ich dieses Credo im Kopf. Zudem achte ich natürlich auch auf soziale Nachhaltigkeit und Regionalität.

BÜRO

Für die Büroarbeit, Datensicherung und das Laden der Akkus nutze ich ausschließlich grünen Strom aus Wasserkraft aus Südtirol. Die Geräte sind zeitlich intelligent getaktet.
Ich verschwende kein Papier, drucke so gut wie gar nichts aus (außer Rechnungen). Sämtliches Druckpapier ist zu 100% recycelt und CO₂ sparend produziert worden.
Natürlich wird Mülltrennung großgeschrieben, um die Materialien wieder in die Kreisläufe zurückzuführen. Sämtlicher Biomüll, der durch die Arbeit anfällt, wird auf meiner Permakultur-Gartenwiese kompostiert und zu CO₂ speicherndem Humus.
Für die Finanzen setze ich auf faires und soziales Banking.

ONLINE

Meine Website hab ich von Grund auf überarbeitet und kleiner gemacht, um weniger energiefressenden Server-Speicher zu benötigen. Mein Hostingpartner ist klimaneutral. Die Online-Galerien meiner Kunden, Mailserver, sämtliche Abos und Clouds werden kompensiert.

REGIONALITÄT

Ich versuche strikt, nicht bei Internet-Giganten einzukaufen, sondern werfe einen Blick auf die Umgebung, ob ich nicht direkt in Südtirol oder Italien fündig werde. Ansonsten sehe ich mich im europäischen Raum nach nachhaltigen Anbietern um.
Einzig bei meinen Hilfsmitteln wie die elektrischen Geräte Computer, Handy und Kameraequipment greife ich auf Produkte zurück, die meistens weit entfernt hergestellt werden. Der Kauf erfolgt jedoch in meinem Lieblings-Fotoladen bei "Foto Wieser" in Schlanders.
Wann immer möglich und auch sinnvoll kaufe ich gebrauchtes Equipment - die Qualität meiner Arbeit sollte darunter aber nicht leiden.

FAHRT

Für sämtliche Fahrten wird ein kleines, sparsames, in Italien hergestelltes Elektroauto benutzt, das ausschließlich mit grünem Strom getankt wird. Die Herstellung des Autos und des Akkus wurden kompensiert.
Wenn möglich und mit der Zeit vereinbar benutze ich die öffentlichen Verkehrsmittel.
Lange Strecken ins Ausland werden mit dem Zug bewältigt, auf berufliche Flüge verzichte ich vollständig.

KUNDENERLEBNIS

Für Treffen und Gespräche treffe ich mich mit meinen Kunden in ausgewählten Cafés, die mit regionalen Produkten arbeiten.
Kleinere Geschenke für meine Kunden fertige ich persönlich in Handarbeit mit Erträgen aus meinem Permakultur-Garten an.
Alles physische, das meine Kunden erhalten, besteht aus Naturmaterialien und wird klimaneutral hergestellt. Bei nur „klimaschonender“ Herstellung wird der Rest von mir kompensiert. Hier ein Einblick:
Die Gift Cards - Gutscheine werden klimaneutral in Lana/Südtirol auf recyceltes Papier gedruckt.
Die Säckchen zur Abgabe der Bilder und Filme bestehen aus ungebleichtem Graspapier (50% deutsches Gras, 50% recyceltes Papier) und werden in Deutschland gefertigt.
Die Versandkartone sind plastikfrei und werden in Deutschland hergestellt. Statt des PVC Klebebands zum Verschließen der Pakete verwende ich eines aus Papier mit natürlichem Kleber.

ALBEN + PRINTS

Da ich nicht die hundertprozentige Kontrolle über die Inhaltsstoffe der Produkte, die meine Kunden über mich bestellen, habe, kompensiere ich jedes Produkt inkl. Postweg am Ende eines jeden Jahres.
Bei der Auswahl meiner Lieferanten habe ich mich ausschließlich für europäische Manufakturen entschieden, die in Handarbeit hochwertige Produkte wie Fotoalben, Prints, Dankeskarten uvm. aus hochwertigen Naturmaterialien herstellen.
Zudem war mir bei der Auswahl die Langlebigkeit der Produkte wichtig.

KOMPENSATION

Was ist das? Kompensieren bedeutet, die ausgestoßene Menge an CO₂ durch Projekte wie Bäume pflanzen, Solarenergie unterstützen.. wieder zu binden und aus der Atmosphäre rauszuholen. Ich weiß, dass Kompensation nicht der beste Weg ist. Doch so lange nicht die komplette Wirtschaft auf klimaneutral umgekrempelt ist, bleibt mir keine andere Möglichkeit. So werden alle nicht vermeidbaren Emissionen jährlich nach CO₂-​Äquivalenten berechnet und ich kompensiere sie großzügig, damit sie auch wirklich ausgeglichen sind. Das Geld fließt an die Organisation zeroCO2 mit Sitz in Rom, die sich für Klimaschutz und gleichzeitig für soziale Themen einsetzt. So unterstützen meine Kunden und ich gemeinsam ein Projekt in Guatemala & Peru. Dort werden für uns Obst- und Waldbäume gepflanzt. Warum so weit weg? Weil die Bäume nicht nur CO₂ speichern, sondern auch lokalen Bauernfamilien ihre Lebensgrundlage sichern. So dürfen diese die Erträge der Obstbäume verkaufen. Außerdem kann man in ärmeren Ländern mehr aus dem investierten Geld herausholen und es können dadurch mehr Bäume gepflanzt werden. Zudem wird durch die so steigende Artenvielfalt auch das Ökosystem dort stabilisiert, was ein grundlegendes Ziel für zeroCO2 ist.

Warum bist du nicht offiziell zertifiziert?

Die offizielle Zertifizierung zur Klimaneutralität kostet meist einen jährlichen Betrag. Ich war in Gesprächen mit zwei Unternehmen, die sich auf die Zertifizierung spezialisiert haben. Diese begleiten aber vor allem große internationale Unternehmen, solche, die jeder kennt. Für mich als Einzelunternehmer wäre dies teils zu kostenintensiv. Ich habe mich deshalb dagegen entschieden und investiere das dadurch zusätzlich "ersparte" Geld in Kompensationsprojekte, um CO₂ zu binden und in mein kleines Unternehmen, um es für den Planeten verträglicher zu machen.

Wonach suchst du?